Aus dem Leben eines Songs

Draußen fallen immer mehr braune Blätter von den Bäumen und damit ist es unübersehbar Herbst geworden. Eine tolle Jahreszeit, wie ich finde!

Neben schönen Spaziergängen in den buntgefärbten Hunsrücker Wäldern steht vor allem eines in nächster Zeit auf meinem Plan: Songwriting.
Ein neuer Song (noch ohne Titel) ist gerade mitten im Entstehen und da der Text schon fertig ist, konzentriere ich mich nun auf die Musik. Bis ich die Begleitung am Klavier wirklich ausgearbeitet habe, wird noch ein wenig Zeit vergehen und nach einer gewissen Übephase wird dann, vermutlich gg. Ende des Jahres, der Zeitpunkt kommen, an dem der Song das erste Mal Bühnenluft schnuppern wird.
Das ist ein wirklich aufregender Moment im Lebenszyklus eines Songs. Und wer denkt, dass ein Lied damit fertig ist, der irrt. Tatsächlich reift ein Song (ähnlich wie ein Künstler) auch erst im Rampenlicht. Erst vor Publikum zeigt sich, ob es Längen gibt, was verstanden wird und was nicht, was das Lied für eine Einbettung braucht (z.B. durch die Ansage), ob es die beabsichtigte Stimmung / Bilder auch erzeugt usw. In dieser Phase befindet sich z.B. mein Song „Babbel-Bärbel“, der nach den ersten Auftritten vor Publikum einige Federn in Form einer kompletten Strophe lassen musste.
Ein neues Stück bringt bei den ersten Auftritten automatisch eine anfängliche Unsicherheit, weshalb ich keinen Künstler kennen, der diese Augenblicke wirklich mag. Aber gleichzeitig schenkt einem diese „Un-Routiniertheit“ ein hohes Maß an Konzentration und damit auch Intensität und Unverfälschtheit, die eine ganz eigene Atmosphäre erzeugen kann. Mit zunehmender Routine beginnt das Lied dann aber auch mehr zu atmen, mehr Raum für Ausdruck zu lassen und sich beim Spielen in Details zu verändern. Erst damit ist es für mich an dem Punkt, auch aufgenommen werden zu können, was die Entstehung einer CD zu einer längeren Reise werden lässt.

Wer mich mal wieder live hören möchte, der hat bis zum Ende des Jahres noch an vier Terminen die Chance dazu:
Ich spiele am 10. November ab 20:00 Uhr einen Kurzauftritt im Theater in der Kurve, 67434 Neustadt an der Weinstraße
Am 12. November bin ich ab 19:00 Uhr als Vorprogramm für Biber Herrmannn und Tilmann Höhn im Salon in 65344 Eltville-Martinsthal zu hören.
Am 1. Dezember spiele ich einen Kurzauftritt in der Kultpassage in 76870 Kandel
Und am 10. Dezember gibt es ein Doppelkonzert mit Biber Herrmann in Christel’s Scheune in 63457 Hanau

Ich wünsche euch einen goldenen Herbst und freue mich auf ein Wiedersehen bei einem meiner Konzerte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.