Soloauftritt

Meilenstein erreicht

Ein halbes Jahr habe ich auf diesen Zeitpunkt hingearbeitet und dann stand er vor der Tür. Die Rede ist von meinem ersten Solokonzert.
Zwei mal begleitete ich gesanglich die Auftritte von Biber Herrmann in Bad Camberg, zuletzt im November 2015. So entstand bei der Veranstalterin Birgit Weyers die Idee eines Solokonzertes von mir im Rahmen der Kurkonzertreihe „Sommer im Park“, nachdem sie dann auch meine Demo-CD gehört hatte.
Auch wenn ich Zweifel hatte, ob ich bis dahin genügend eigenes Material zusammen haben würde, habe ich schließlich zugesagt. Über ein halbes Jahr hatte ich noch Zeit, für mein Solokonzert bei sog. “offenen Bühnen” oder als fester Programmpunkt bei Veranstaltungen mit verschiedenen Künstlern weitere Bühnenerfahrung zu sammeln. Noch drei weitere Songs schrieb ich in der Zeit und studierte sie ein. Dazu kamen ein paar zusätzlichen Stücke, bei denen mich Biber als mein Special Guest begleiten würde – so sollte es möglich sein, eine komplette Konzertstunde zu füllen.
Am 27. Juli, um 19:30 Uhr, fand im Kurpark Bad Camberg dann bei schönem Wetter mein erstes, eigenes Konzert statt. Ich war sehr nervös, aber es lief seeeehr gut! 🙂 Die Atmosphäre war viel dichter, als ich das von einer OpenAir-Veranstaltung erwartet hatte; die ca. 150 Leute im Publikum lauschten aufmerksam der Musik. Mit Standing Ovations am Ende hätte ich niemals gerechnet und das hat mich so berührt, dass mir fast die Tränen gekommen wären.
Das erste Solokonzert ist für einen Künstler ein großer Meilenstein, und eine solch schöne Resonanz belohnt für alle Mühen und Zweifel, die den eigenen Weg neben den schönen Momenten so begleiten.

Hier ein paar Fotos vom Konzert:

Für den September hab ich zwei Auftritte auf offenen Bühnen geplant (Landau am 9.9. und Mörfelden-Waldorf am 30.9.), bevor dann im weiteren Verlauf des Jahres noch zwei Vorprogramme und ein komplettes Set im Doppelkonzert auf mich warten. Es geht weiter… und ich freu mich auf euch bei den nächsten Konzerten. 🙂

Straßenmusik in Prag

Es gibt etwas, um das ich jeden Gitarristen beneide: er kann sein Instrument überall hin mitnehmen. Und kann deshalb überall spielen – auch auf der Straße. Mit dem Klavier ist das definitv schwieriger, von daher begrüße ich den Trend, dass auf öffentlichen Plätzen immer wieder mal Klaviere für jedermann auftauchen, wie z.B. vor ein paar Tagen bei meinem Urlaub. In Prag. 🙂

In der Prager Altstadt, am Jan-Palach-Platz, vor der Philosophischen Fakultät und gleich neben dem Rudolfinum, in dem die tschechische Philharmonie beheimatet ist, stand ein solches Straßen-Klavier und ich konnte nicht widerstehen, ließ mich auf dem festgeketteten Garten-Klappstuhl nieder und legte los, während die Altehrwürdigen Bach, Beethoven und Dvorak von ihren nahestehenden Steinsockeln auf mich herunter schauten. 😉

Es ist ein ungewohntes Gefühl, an der Straße zu sitzen und zu spielen und zu singen; aber es schmeckt auch nach Freiheit und Abenteuer. Den Pragern und asiatischen Touristen schienen die deutschen Lieder zu gefallen und so hatten wir alle unseren Spaß. 😀

Wer ebenfalls in den Genuss eines Outdoor-Auftritts kommen möchte, der hat in nächster Zeit zwei Möglichkeiten:

Am 27. Juli werde ich ab 19:30 Uhr im Kurpark in 65520 Bad Camberg, beim „Sommer im Park“, mein allererstes komplettes Solokonzert spielen. Sollte der Sommer nicht mitspielen, so findet das ganze im Kurhaus statt. Zu hören gibt es einen Querschnitt von allem, mit dem ich auf der Bühne unterwegs bin; also alle meine eigenen Songs am Klavier, ein acapella-Gesangsstück und einige Titel, bei denen mich Biber Herrmann an der Gitarre begleiten wird.

Am 4. August, ab 20:00 Uhr, auf der Brunnenwiese im Schlosspark des Oberen Schlosses in Siegen werde ich mit einem kurzen Auftritt bei „Kunst gegen Bares in Siegen“ mitmischen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sommer und bis bald!

Am Klavier in Berlin

Offene Bühnen haben eine lange Tradition. Im Gespräch mit dem Liedermacher und Gitarristen Werner Lämmerhirt habe ich erfahren, dass er und andere bekannte Künstler wie z.B. Reinhard Mey, Ulrich Roski oder Hannes Wader in ihren Anfangsjahren die offenen Bühnen vor allem in Berlin genutzt haben, um ihre Musik zu präsentieren. In Szenekneipen wie dem „Go In“ oder „Gaslight“ wurden drei Songs gespielt, dann zog man weiter zum nächsten Club, um dort wieder ein paar wenige Lieder zum besten zu geben.

Inzwischen gibt es in ganz Deutschland offene Bühnen, die es Künstlern ermöglichen, ihre ersten Schritte vor Publikum zu gehen; eine Möglichkeit, die ich nutzen möchte. Und den Anfang habe ich nun in Berlin gemacht. Am 17.August war ich im „Zimmer 16“, einer Kleinkunstbühne im Stadtteil Pankow und habe dort auf der offenen Liederbühne zwei meiner Songs gespielt.

(Vor dem Eingang) (Am Klavier im "Zimmer 16" in Berlin, 2015)

Mein neues Lied „Ich hab’s satt“ hat dabei seine Feuertaufe erlebt und ich bin sehr zufrieden damit, wie es lief. So kann es bleiben… zumindest für’s erste. 🙂

Die nächste offene Bühne, an der ich teilnehme, wird am 11. September im Haus am Westbahnhof (Landau in der Pfalz) sein. Es gibt dort sogar einen schönen Flügel, auf dem ich spielen kann. Wer also „Baum“ und „Ich hab’s satt“ noch vor Veröffentlichung der Studioaufnahme live erleben möchte, ist herzlich willkommen. Um 20:00 Uhr geht es los.

Baumsetzung

In den letzten Wochen ging es relativ ruhig zu, deswegen konnte ich mir mit einer großen Portion Lust & Laune ausgiebig Zeit für’s Liederschreiben nehmen. Viele Texte sind entstanden, vieles landete abgeheftet im „Abfallordner“ (ich kann’s nicht einfach wegwerfen – der Text-Messi in mir schreit, dass man es ja vielleicht doch irgendwann grundlegend überarbeiten bzw. weiterverwenden könnte) und ein Song wurde tatsächlich fertig:
Baum“ heißt der neue Titel und seine Feuertaufe hatte er am 9. Mai anlässlich des Karlsruher Stadtgeburtstags auf der Bühne in der Karlsruher Südstadt.

KarlsruheStadtgeburtstag-1 KarlsruherStadtgeburtstag-2

Da er beim Publikum richtig gut angekommen ist, habe ich mich entschlossen, ihn als ersten eigenen Song hier auf der Website zu posten. Allerdings muss ich dazu erst ins Studio; meine Arbeitsaufnahmen sind eher weniger geeignet. Und weil in nächster Zeit wieder recht viele Veranstaltungen anstehen, wird es noch ein wenig dauern, bis es soweit ist und sich die „Musik“-Seite weiter füllt.