Das eigene Studio wächst…

Ei guuude, ihr Leut! Unnnn? Wiiie?
Nein, das hat nichts mit Fasching zu tun, sondern ist eine traditionelle Begrüßungsformel hier im Rheingau und Umland … ich will mich ja in meine neue Heimat einfügen. 😉

cubase-mixerBereits eingefügt hat sich auch mein musikalisches Equipment im neuen Zuhause und neben Keyboard und Computer gibt es nun ein weiteres Highlight: die ersten Elemente einer Studio-Einrichtung haben Einzug gefunden. Audio-Interface und Mikrofon warten nur darauf, neue Stücke aufzeichnen zu können. „Recording“ und „Mixing“, also Aufnehmen und Abmischen finde ich hochinteressant und stolz kann ich berichten, dass ich einen Onlinekurs des Berklee College of Music zum Einstieg in das Thema „Music Production“ erfolgreich absolviert habe.

Apropos Liedermachen und Recording: nachdem das „Kleine Liebeslied“ seine Feuertaufe bei mehreren Liveauftritten in Hanau, Idstein und Bellheim bestanden hat, werde ich es demnächst nun aufnehmen und online stellen. Aller Voraussicht nach wird es das letzte Lied bleiben, das komplett online verfügbar sein wird, denn es sollen ja noch neue Songs für die eigentliche CD übrigbleiben. Deren Fertigstellung hab ich für 2017 geplant.
Trotzdem werde ich natürlich weiterhin über Texte und Fortschritte an den einzelnen Songs berichten; vielleicht gibts auch mal den ein oder anderen Ausschnitt hier zu hören. Und wie immer gilt: man kann den neuesten Songs auch bei meinen Auftritten lauschen. 🙂

Was Konzerte mit Biber Herrmann angeht, wird der Februar eher ruhig verlaufen. Außer zweier Besuche in meiner alten Heimat – am 12.2. im „Adler“ in Weisenheim am Sand und am 13.2. im JfB-Blueskeller in Karlsruhe (Durlach-Aue) – steht noch ein Auftritt im Rahmen des Germanicana Folk-Festivals am 27.2. in der „Brotfabrik“ in Frankfurt an.
Über bekannte Gesichter würde ich mich sehr freuen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.