Ein Klavier für Berlin

In ein paar Tagen werde ich für einen Kurzaufenthalt nach Berlin fahren. Und ehrlich – kann man sich im Mekka der Kulturszene Deutschlands aufhalten, ohne Musik zu machen??!! Nein, definitiv nicht!
Deswegen habe ich mich kurz entschlossen zu einer offenen Liederbühne im „Zimmer 16“ in Berlin-Pankow angemeldet.
Die Kleinkunstbühne sieht im Internet schön und stimmungsvoll aus, scheint den YouTube-Videos nach ein aufmerksames Publikum anzuziehen und verfügt sogar über ein Klavier. Damit war der Weg frei, denn mein nicht eben federleichtes Keyboard hätte ich nicht im Zug nach Berlin transportieren wollen.

Allerdings tat sich damit auch eine spannende Frage auf: würde ich überhaupt noch auf einem „echten“ Klavier spielen können? Immerhin war meine letzte Klaviererfahrung runde 25 Jahre her und ob die gewichtete Tastatur und das Pedal meines Keyboards klavierähnlich genug sind, um in Berlin zurecht zu kommen, konnte ich nicht wirklich einschätzen.
Da es auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis kein nahegelegenes Klavier gibt, war guter Rat teuer.

Die Lösung brachte Facebook. Nachdem ich eine entsprechende Anfrage in einer örtlichen Facebook-Gruppe gepostet habe, hat sich tatsächlich jemand gemeldet, der damit einverstanden war, mich am Wochenende für eine Stunde an sein Klavier zu lassen.
Und das entpuppte sich als richtiges Schmuckstückchen:

Elisabeth's Klavier

Elisabeth’s Klavier

Doch nicht nur, dass es gut aussah, es hat auch noch ganz viel Spaß gemacht, darauf zu spielen. Vielen Dank, Elisabeth und Birger, für eure Gastfreundschaft!! Euer Klavier ist toll, hat einen wunderschön warmen Klang und ich nehme das Angebot gerne an, bei euch mal wieder zu üben. 😀

Übrigens war die Vorbereitung wirklich wichtig. Ich hatte ganz vergessen, wie laut ein Klavier beim normalen Spielen ist und ich habe die Zeit gebraucht, um mich wieder an Dynamikverhalten und Anschlag zu gewöhnen. Und so nebenher habe ich quasi noch mein erstes Solo-Wohnzimmerkonzert gegeben. 😉
Solchermaßen vorbereitet kann Berlin nun kommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.