Über mich

Bereits als Kind kam ich über meine Familie in Kontakt mit Musikinstrumenten und hatte bis ins Erwachsenenalter neben Klarinetten-/Saxophon- auch klassischen Klavierunterricht. Nach einer längeren Lebensphase, in der die Musik in den Hintergrund rückte und der Schwerpunkt auf Eltern- und Berufszeit lag, kehrte die Begeisterung für die eigene musikalische Kreativität schließlich wieder zurück und ich nahm bei Sandy Campos und Jacco Venhuis von der Künstlerbühne in Karlsruhe Gesangsunterricht und begann auch wieder, Klavier bzw. Keyboard zu spielen.
Schnell hatte ich meine ersten Bands gefunden: mit „Blues for Frets“ entdeckte ich den akustischen Blues und konnte erste Bühnenerfahrungen als Sängerin machen; mit „Generations of Rock“ schnupperte ich in die Welt von Rockpiano und -Orgel hinein.

In der Folge begann ich, meinen Lebensgefährten, den Gitarristen, Singer-/Songwriter und Folk-/Bluesmusiker Biber Herrmann bei seinen Auftritten als Zweitstimme zu begleiten.

Anfang 2015 bahnten sich dann auch die ersten eigenen Songs ihren Weg. Diese waren und sind zu meinem eigenen Erstaunen auf deutsch, denn es fällt mir in meiner Muttersprache am leichtesten, Dinge und Emotionen auszudrücken und Bilder zu beschreiben, zumal diese nicht nur aus alltäglichen, sondern auch aus meinen schamanischen Erfahrungen herrühren können.

Pressestimmen

Anja Sachs präsentierte ein überzeugendes Repertoire von eigenen melancholisch-gefühlvollen Liedern. Ihre Musik berührt durch Unkompliziertheit, Texte mit Tiefgang und ihre faszinierende Stimme.
Frankfurter Neue Presse, Vera Podlich

Anja Sachs hat eine sehr gefühlvolle Stimme und interpretiert ihre nachdenklichen Texte in einem Wechselspiel zwischen tiefer Ernsthaftigkeit und leichtem Humor und zieht damit ihre Zuhörer in ihren Bann.
Blues in Germany, Michael Jungbluth

Liedermacherin Anja Sachs am Klavier verzauberte die Zuhörer auf Anhieb mit nachdenklich-melancholischen Texten und einer eindrucksvollen Stimme.
Wiesbadener Kurier, Marion Diefenbach

Der musikalische Leckerbissen erfuhr eine Steigerung durch die von Anja Sachs vorgetragenen Songs, es war, als bliebe die Zeit stehen zum Lauschen und Träumen.
Badische Zeitung, Ulrike Spiegelhalter

Anja Sachs begleitete ihren gefühlvollen Gesang auf dem Keyboard. Es waren Lieder die man sich gerne ein zweites Mal angehört hätte.
Echo Online, Axel Goerges

Mit Anja Sachs hatte Biber Herrmann eine Sängerin am Start, die ihn vortrefflich unterstützte.
rocktimes, Markus Kerren/Sabine Feickert