Ich hab seit heut ein neues Handy, das leg ich kaum noch aus der Hand.
Endlich krieg ich selbst beim Scheißen alles mit, was brennt im Land.
Ich muss doch liken, posten, chatten, kommentieren, Geburtstagsgrüße – vier am Tag,
denn sonst glauben meine 728 Freunde noch, dass ich sie nicht mehr mag.

Ich werd mein Essen heut noch posten, ein schickes Selfie und ein Bild vom Hund,
schließlich soll es jeder sehen: mein Leben das ist ganz schön geil und bunt.
Und wenn mein Abend noch so öd ist kann ich immer noch ein Foto inszenieren.
Dann geschieht wenigstens noch was … virtuell … und ich kann mich mit Kommentaren und Likes amüsieren.

Gesichtsbuch, Gesichtsbuch, schöne neue Welt.
Dort zeig ich euch mein Leben, widde-widde-wie es mir gefällt.
Ja, ich mach mir die Welt, widde-widde-wie sie mir gefällt.

Die nächste Challenge wartet schon und Katzenvideos hab ich immer parat.
Um mich dann auch mal mit Tiefgang zu zeigen, teil ich gern den ein oder anderen schlauen Lebensrat.
Meine Selbstoptimierung kriegt dank Fitnessapp nun jeder mit.
Ich poste Herzschlag, Eisprung, mein Gewicht und vermess mich selbst auf Schritt und Tritt.

Zuhören tu ich fast gar nicht mehr, denn Schreiben geht dann viel schneller.
Und ich guck gern über den eignen Tellerrand auf die Leichen in jedem fremden Keller.
Wenn jemand etwas Falsches schreibt, dann bin ich gern behilflich:
ich geb zu allem meinen Senf dazu – vielleicht auch manchmal ein bisschen zu nachdrücklich.

Gesichtsbuch, Gesichtsbuch, schöne neue Welt. …

Meine Daten? Och, die geb ich gerne! Gut und reichlich jeden Tag.
Datenkraken wissen alles über mich, ich hab nur Angst vor Vater Staat.
Meine Presse lenk ich selber, Meinung, Fakten…? Einerlei!
In meine Welt lass ich eh nur was in mein Weltbild passt hinein.

Gesichtsbuch, Gesichtsbuch, schöne neue Welt. …